In der sächsischen Landeshauptstadt auf der Straße

Dresden – 600 bis 800 Teilnehmer an einer Klimademonstration. Das ist die Bilanz des Dresdner Klima-Streiks, welcher überwiegend von Kindern und Jugendlichen Schülern bestritten  wurde. “Ich bin sehr froh und auch überrascht, wie viele Personen heute an der Demonstration teilnehmen. Mit so vielen haben wir nicht gerechnet”, so der Pressesprecher der Fridays for Futures Dresden, Thomas Lorenz. “Wir wollen mit unseren Protesten die Politik etwas aufwecken, Lärm machen, die Umwelt-Debatte in die Mitte der Gesellschaft rücken und für Aufmerksamkeit sorgen. Es ist das Gefühl, etwas zu tun und nicht nur zuzuschauen”, so Lorenz weiter. Auch eine Delegation aus Chemnitz hat am Klima-Streik in Dresden unterstützt. Vom Landtag bewegte sich die Demonstration vor das Rathaus, an welchem es eine Kundgebung gab. Weiter ging es durch die Altstadt, an der Semperoper vorbei und wieder zum Landtag zurück. Es war einer der größten Klima-Streiks nach dem 15.03.19, bei welchem circa 5000 Schüler in Dresden für das Kilma demonstrierten. (EFH)