Überweltigende Teilnehmerzahlen: 15.000 Demonstranten bei Fridays for Future in Dresden

Foto: Erik Frank Hoffmann

Dresden – Nachdem im März 2019 bei einem “Fridays for Future – Global Strike” mit 8.000 Teilnehmern die größte Fridays for Future Demonstration in Dresden stattfand, konnte die Demo am 20. September 2019 nach Veranstalter über 15.000 Teilnehmer zählen. Der Erfolg kommt jedoch nicht einfach so zu Stande. “Der Zuwachs kam durch eine größere und bessere Mobilisierung in Form von Plakaten in Läden und Schulen, Kettenbriefen und Social-Media Präsenzen. Auch Vereine und Firmen haben sich an der Mobilisierung beteiligt und zum Streik aufgerufen. Das Thema rückt immer weiter in die gesellschaftliche Mitte”, so der Pressesprecher von Fridays for Future Dresden, Thomas Lorenz. Zum ersten Mal starteten zwei Demonstrationen, welche sich mittig getroffen hatten und dann gemeinsam die Demonstrationsroute begangen haben, welche vom Straßburger-Platz über den Neumarkt, am Landtag vorbei zum Theaterplatz führte. Die Zubringerdemonstrationen starteten jeweils am Hauptbahnhof Dresden und am Alaunpark. Bei ihrem Zusammenschluss am Straßburger-Platz gab es eine Zwischenkundgebung. Jedoch war die Koordinierung anfangs etwas chaotisch, wie Lorenz mitteilte. “Wir sollten uns definitiv an die Koordinierung von Problemen wagen. Wir hatten auf einem Lautsprecherwagen Boxen aber keine Spanngurte, auch mussten wir viele spontane Änderungen machen. Die Vorbereitung an sich war dennoch Großartig. Wir konnten jedes Problem spontan lösen. Auch mit den Massen an Demonstranten sind wir gut zurecht gekommen”, so Lorenz. Als die Demonstration auf dem Terrassenufer entlang in Richtung Landtag lief, haben sich die Demonstranten in Höhe Theaterplatz auf die Straße gelegt. “Das Die-In nutzen wir um symbolisch darzustellen, was irgendwann passieren wird. Wir nähern uns dem Ende der Erde zu und werden bei der derzeitigen Lage nichtmehr lange durchhalten”, erklärte Lorenz. Die Fridays for Future Bewegung in Dresden wird auch in nächster Zeit ihre Proteste weiterführen. “Wir sind laut den Teilnehmerzahlen in der breiten Bevölkerung angekommen und werden gehört”, so der Pressesprecher. Abschließend erklärte Thomas Lorenz: ” Ich glaube, dass ich für Alle spreche, wenn ich sage, wir sind extrem froh, dass so viele Menschen mit uns auf der Straße waren und wir ein großes Zeichen in die Welt entsenden konnten und zum globalen Protest beigetragen haben. Auch wenn die Beschlüsse des Klimakabinetts der Bundesregierung ein Rückschlag für alle sind, die sich engagieren”. Während des Veranstaltungsgeschehens kam es zu keinerlei Störungen, wie die Polizei Sachsen mitteilte. Im Einsatz waren knapp 100 Beamte. “Die Dresdner Polizisten wurden von Beamten der sächsischen Bereitschaftspolizei, des Landeskriminalamtes Sachsen sowie des Polizeiverwaltungsamtes Sachsen unterstützt”, so die Pressestelle der Polizei Dresden.